Blend Damen Mantel Carbena L Ja Beige Sand 22200

B01M1O1TJ8

Blend Damen Mantel Carbena L Ja Beige (Sand 22200)

Blend Damen Mantel Carbena L Ja Beige (Sand 22200)
  • Eleganter Mantel des dänischen Labels Blend She
  • wirkt sehr hochwertig und edel
  • Kragenform: V-Ausschnitt
  • Langarm
  • 88% Polyester, 12% Polyamid
  • Trenchcoat
  • Modellnummer: 20200972
Blend Damen Mantel Carbena L Ja Beige (Sand 22200)

Als klar war, dass Löw mit einer alternativen Nationalmannschaft zum Confed-Cup reisen würde, hätte man allerdings darauf wetten können, dass er Stindl eine Gnadennominierung zukommen lassen würde – und dass er ihn nach dem Turnier wieder hartnäckig ignorieren würde. Teil eins dieser Prophezeiung ist eingetreten (genau wie bei  Marvin Plattenhardt von Hertha BSC  und dem Hoffenheimer Sandro Wagner); bei Teil zwei kann man sich inzwischen nicht mehr so sicher sein. „Er hat in der Zeit bei uns absolut überzeugt“, sagt Joachim Löw. „Er ist ruhig und selbstsicher, zeigt keine Anzeichen von Nervosität, ist eine sehr gute Persönlichkeit und ein sehr guter Spieler.“

Es hat durchaus  Gründe für Löws bisherige Zurückhaltung  in Sachen Stindl gegeben – es sind vor allem die hohen Ansprüchen, die der Bundestrainer an die Spieler stellt, die er in seiner Mannschaft sehen will. Stindls Pässen, aber auch seinen Beinen fehlt das, was Pal Dardai, der Trainer von Hertha BSC, internationale Geschwindigkeit nennt. Der Gladbacher aber hat Qualitäten, die diese Defizite mehr als aufwiegen. Und genau die hat er bei allen seiner bisherigen Einsätze in der Nationalmannschaft gezeigt.

"Sie werden sich bei mir daran gewöhnen müssen, dass ich Prinzipien habe", antwortet Schulz auf die Frage, warum er sich immer klarer gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stelle: Zuletzt hatte Erdogan die in Deutschland Wahlberechtigen türkischer Herkunft zum Boykott von Union, SPD und Grünen aufgerufen - darunter würde Schulz' Partei wahrscheinlich besonders leiden, weil die SPD in der Vergangenheit besonders stark bei türkischstämmigen Wählern war.

Natürlich wird der SPD-Chef auch nach Vorgänger und Außenminister Sigmar Gabriel gefragt, der mitunter so sehr wirbelt, dass er Schulz in den Schatten stellt - beispielsweise kürzlich mit einem langen Interview im "Stern", in dem Gabriel eine Fortsetzung der Großen Koalition ausschloss. Diese Aussage missfiel vielen Sozialdemokraten bis in die höchsten Parteikreise, weshalb es unfreiwillig komisch wirkt, wenn Schulz nun sagt: "Das Interview ist übrigens klasse."